Dogo Onsen

Dōgo Onsen und Umgebung

Da sich gestern der Abend dann doch noch etwas länger gezogen hatte und wir erst recht spät ins Bett gekommen sind haben wir den heutigen Tag damit begonnen erst einmal komplett auszuschlafen. Erst gegen 13:00 Uhr verließen wir das Hotel und begaben uns wieder in Richtung der Tram-Station.

Dōgo Onsen

Auf dem Plan standen heute lediglich die Dōgo Onsen und die umliegende Umgebung. Dazu stiegen wir wieder in die Tram und nutzten dieses mal die 160 Yen-Gebühr für die Fahrt auch entsprechend aus und fuhren bis zur Dōgo Onsen Station. Dort angekommen entdeckten wir die Botchan Karakuri Uhr und unterhielten uns kurz mit einem Einwohner welcher uns fragte wie lange wir in Matsuyama und Japan bleiben würden. Auf die Antwort, dass wir noch rund dreieinhalb Wochen im Land bleiben würden war er ein bisschen erstaunt. Wir verabschiedeten uns begaben uns in die nahe gelegende Einkaufspassage welche uns zum Dōgo Onsen Honkan führen sollte. Wir stromerten durch die Läden und entdeckten die ein oder andere Kuriosität. Manche Shops verkauften Souvenirs wo so gut wie jeder Artikel mit dem Maskottchen der Präfektur Ehime Mikyan gebrandet war. Einige Zeit später fanden wir auch eine Ghibli-Shop in dem es allerhand Sachen mit den Charakteren aus den Werken der Ghibli-Macher zu kaufen gab. Für Ghibli-Fan wie uns ein Paradies in welchen wir uns ausgiebig umsahen.

Als wir den Einkaufs-Distrikt verließen standen wir direkt vor dem berühmten Badehaus, welches eines der ältestens Bäder mit Wasser aus heißen Quellen in ganz Japan gilt und ebenfalls als Vorlage für das Badehaus in Chihiros Reise ins Zauberland diente. Das dreistöckige Gebäude hatte einen ganz besonderen Charme und stach aus der Umgebung deutlich hervor.

Dogo Onsen
Dōgo Onsen Honkan

 

Isanawi Schrein

Als nächster Punkt auf unserer Agenda stand der Isanawi Schrein. Da alles in Fußnähe war gelangten wir recht schnell an unser Ziel und stiegen hinauf zum Eingang des Schreins. Bis auf uns war niemand zu sehen daher waren wir erst kurzzeitig unsicher, ob wir ins Innere der Anlage eintreten dürften, taten es dann aber doch. Wir sahen uns um und entdeckten viele Zeichnungen von Grundschülern, die an den Wänden befestigt waren. Linker Hand bot sich uns die Gelegenheit eine Weissagung zu ziehen was wir uns nicht entgehen ließen. Dem Rundgang weiter folgend kamen wir an mehreren altertümlichen Gemälden vorbei.

Nachdem wir uns eine Weile im Schatten ausgeruht und etwas getrunken hatten machten wir uns zurück in Richtung Einkaufspassage und nahmen den anderen Ausgang, um zu den anderen Badehäusern des Dōgo Onsen zu kommen. Wir machten einen Zwischenstopp bei 7-Eleven und genehmigten uns ein Eis um der Hitze entgegen zu wirken. Die anderen Badehäuser sahen im Vergleich zum Honkan zwar nicht so spektakulär aus, vermittelten aber ebenfalls den Eindruck dass man dort ein erholsames Bad nehmen konnte.

Dōgo Park und Yuzuki Burg Ruinen

Zum Abschluss unseres Tagesausflugs machten wir einen Spaziergang in den Dōgo Park um ein wenig Ruhe zu schöpfen. Mitten in der Stadt gelegen bot sich uns eine kleine Anlage die von der Hitze zwar etwas ausgedörrt war aber trotzdem einen sehr einladenden Charakter hatte. Wir wunderten uns eine Weile lang wo die Ruinen der Yuzuki Burg gewesen sein mögen bis wir feststellten, dass der vermeintliche Damm den wir sahen die Überreste des Burggrabens darstellten.

Dogo Park #2
Dōgo Park

Abendgestaltung

Nachdem wir wieder an unserer Hotel Tram-Station Okaido ankamen ging es zur nächstgelegen Arcade-Halle und es wurde Taiko no Tatsujin gespielt. Dies ist ein Rhythmusspiel, bei welchem man im vorgegebenen Takt auf die Trommeln oder deren Ränder trommeln muss und dadurch Punkte erzielt. Ein paar Runden später entschlossen wir uns ein Abendessen zu suchen und dann im Anschluss am Abend das Onsen-Bad des Hotels zu nutzen. Dies war eine wahre Wohltat nach den Anstrengungen der letzten Tage und ein schöner Abschluss des Tages.

 

 

1 comment on “Dōgo Onsen und UmgebungKommentar hinzufügen →

  1. Hallo Patrick, da habt Ihr schon viel gesehen, es war ja ein wunderbares Feuerwerk. Die Japaner sind wirklich sehr höflich. Heute hatten wir 124 Pck. Papier. Also Anstrengung und Erholung muß sich immer die Waage halten. l.G. Oma

Schreibe einen Kommentar zu Hering, Marianne Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.